home| kontakt| impressum

Begrenzter Umfang der Gitarre im Baß

Der begrenzte Umfang im Baß nötigt Gitarristen empfindliche Konzessionen an die Korrektheit der Stimmführung ab und zwingt sie zu grifftechnischen Höchstleistungen.1 Da außer E, A und d alle Bässe gegriffen werden müssen, ist eine Gegenbewegung im kontrapunktischen Sinne über längere Strecken hinweg kaum ungebrochen durchzuhalten. Dieser Mangel wird auch durch beständiges, akrobatisches Hinauf- und Hinabsausen auf dem Griffbrett nicht kompensiert und ist vermutlich der Grund, warum ein Gitarrenduo den musikalischen Hörer oft befriedigter hinterläßt.

Wirbelkasten

Eine in e-moll gestimmte Gitarre wäre mit einem zusätzlichen D und/oder Kontra-H in der Tiefe zweifellos vorteilhafter ausgestattet. Allerdings sind die meisten zu diesem Zweck gebauten 8- oder mehrsaitigen Gitarren Instrumente von beschränkter Eleganz und oft mit Nebenresonanzen geschlagen, die die Aufmerksamkeit des Spielers über die Maßen auf das Dämpfen unliebsam mitschwingender Saiten lenken. Das Phänomen tritt zwar auch bei Lauteninstrumenten auf, ist dort allerdings längst nicht so störend wie bei einer Gitarre, deren nicht durch einen Stimmstock koordinierte Decken- und Bodenplatten bei einer Belastung mit 10 Saiten in ihren Eigenschwingungen kaum noch harmonisierbar sind.

Abgesehen von ästhetischen Vorbehalten setzt auch die Deckenkonstruktion der spanischen Gitarre einer Erweiterung ihres Umfangs in die Tiefe Grenzen. Der dunkle Grundcharakter des Instrumentes bewirkt, daß alle Töne, die tiefer sind als D, sich klanglich kaum noch mit dem Diskantregister vermischen. Wollte man sie aufhellen, müßte die Schallelypse verkleinert werden, wodurch das Instrument im Klang der Diskantsaiten jedoch wieder näher an die Biedermeiergitarre rückt.

1 Das größte Problem für Gitarristen, die barocke Lautenmusik spielen wollen, ist nicht das Fehlen der Bässe unterhalb von E, sondern das Fehlen einer freien F- und G-Saite. Der österreichische Musikgelehrte Kiesewetter schlug deshalb 1831 eine Stimmung vor, bei der diese Saiten zwischen E und A hinzugefügt werden sollten, und die darüber hinaus bis ins Kontra-A hinabreicht.